Lieder am See > Gästebuch

Gästebuch

Kommentar von Stefan & Silke | 07.08.2017

Wir waren erstmalig da mit ein paar Freunden. Bisher waren wir nur auf großen Festivals (Roskilde, allerdings auch schon ein paar Jahre her). Lieder am See hat uns sehr gur gefallen, ein herrlicher Ort und natürlich super Wetter. Die Bands waren allesamt klasse man hat sich richtig mit Ihnen mitgefreut. Da wirkte nichts aufgesetzt und man hatte den Eindruck, dass jeder noch ne Stunde länger hätte spielen wollen.

Sehr gut - und das muss heutzutage schon mal erwähnt werden - war die erträgliche Lautstärke und der gute gemischte Sound. Man konnte jederzeit die Instrumente raushören und war weit von der Schmerzgrenze entfernt.

Ein bisschen Ansporn für Verbesseruneg gibt es auch. Man hatte den Eindruck, dass die Veranstalter mit der großen Besucherzahl nicht so ganz klar kamen. Zwischenzeitlich daurerte es ewig, bis man an Bier gekommen ist, dann waren die Klos teilweise schon etwas versifft, das können andere besser (einfach mal durchkärchern).

Am Eingang hatten wir einigermassen Glück, ich kann aber diejenigen gut verstehen, die hinter uns waren, es war extrem laaangsam beim Einlass.

Wir kommen wieder!

Kommentar von Klembe | 07.08.2017

Ein unvergessliches Festival bei Traumwetter. Ich hoffe Sweet kommt zum 50 jährigen an den Brombachsee. Auch Slade feiert 50 jähriges. Das wäre doch was. Einziger Kritikpunkt: Es fehlt ein deutscher Grillstand mit Wurst und Fleisch aus der Region. Z.b. fränkische Bratwürste im Festivalgelände.

Kommentar von Georg Forster | 07.08.2017

Erst mal das Positive:
Super Bands, toller Sound, gute Atmosphäre, schöner Stellplatz für Womo´s, usw.
Dann das Negative:
45 Minuten angestanden um dann zu erfahren, dass Online-Karten erst an der Kasse gescannt werden müssen. Nirgendwo ein Hinweis darauf.
Also an die Kasse, wieder 45 Minuten, dann nochmal in die Schlange.
Ich kam mir da voll verarscht vor.
Extrabreit total verpasst.
Dann die Eingangskontrollen, völlig unterschiedlich. Die einen hatten ihre riesigen Rucksäcke und Liegestühle dabei, anderen wurde der Eintritt verwehrt.
Da muss sich was ändern.

Kommentar von Peter | 07.08.2017

Die Band-Auswahl war wieder mal erste Sahne. The Sweet hatten wir schon 2015 erlebt, aber die reißen ihre Fans immer noch mit. Spitze! Auch Roger Hodgson und Suzi Quatro haben richtig Spaß gemacht. Lieder am See mit seinem einmaligen Ambiente und Flair - man kann sich zwischendrin auch mal zurückziehen - wird für uns immer mehr zum Pflichttermin. Parken ist hervorragend gelöst. Einzig der Einlass mit der ewig langen Schlange in der Hitze, das lange Warten an den Getränkeständen und fehlende Bratwurst-Bude haben mir nicht gefallen. Sind schon gespannt, wer aus den 70ern nächstes Jahr gastiert. Chris Norman oder Rod Stewart? Macht weiter so! Meine Frau und ich waren begeistert...

Kommentar von Thomas Meder | 07.08.2017

Hallo zusammen,

wir waren das erste mal beim Festival.
Zunächst das Positive.

Sound und Künstler waren TOP!!!
Erwartet hatten wir, aufgrund der Berichte der vergangen Jahre, eine entspannte Atmosphäre in einer außergewöhnlichen Umgebung.
Letzteres können wir bestätigen. Das war´s dann aber leider schon.

Nun zu den (nicht unerheblichen) Kritikpunkten.
Einlass Situation: Nach einer Wartezeit von 45 Minuten wurden wir postwendend an der Kontrolle abgewiesen mit dem Hinweis darauf, dass wir unsere Online-Tickets an der Kasse abscannen lassen müssen. Weiter wurde uns der Einlass verwehrt wegen unserem mitgebrachten Tagesrucksack (DIN A 4 Format).
Ersteres war nirgends vermerkt. Bezüglich dem Rucksack ist ein Besucher direkt vor uns mit einem wesentlich größerem durchgekommen. Nachdem wir das Sicherheitspersonal darauf ansprachen bekamen wir zur Antwort dass die Karten zu einem früheren Zeitpunkt gekauft wurden. Wo ist da die Logik? Meines Erachtens eine reine Schikane und Willkür. Warum wurden z.B. große Strand- und Umhängetaschen entgegen der Einlassinfo im Gegensatz zu Rucksäcken erlaubt.
Ich vermute mal dass ab einem gewissen Zeitpunkt aufgrund des Andrangs jegliche Einlassregularien aufgehoben wurden um dem Andrang zu bewältigen.
Die weiteren negativen Begleitumstände wie z.B. Mitnahmemenge Getränke, Schlange stehen an den Ständen, Spießrutenlauf über Decken, chaotische Verhältnisse auf dem Zeltplatz etc. müssen wir leider auch bestätigen.
Schade! Wir haben uns auf ein schönes Event gefreut. Es bleiben jedoch zwiespältige Erinnerungen zurück.
Gott sei Dank haben es die Künstler, allen voran eine super aufgelegter Roger Hodgson, zum Teil rausgerissen.

In diesem Sinne. Viele Grüße aus Unterfranken, mit der Hoffnung verbunden dass meine und auch andere Kommentare zum Umdenken und Besser machen anregen.

Kommentar von soundso | 07.08.2017

das Festival müsste in "Klappstühle am See" umbenannt werden

Kommentar von hoodywoody | 07.08.2017

HANDY GESUCHT.
Verloren hab ich es bei einer Streitschlichterei am Zeltplatz. Es ist ein schwarzes Samsung Handy mit einem Hardcover. Näheres kann ich gerne mitteilen. Bitte melden unter woodlanddragon@gmx.de
Danke

Kommentar von JR | 07.08.2017

Hallo Rockfans,

das Festival war im Grossen und Ganzen ein tolles Erlebnis!
Allerdings gab es auch einiges zu bemängeln:

Beim Einlass die riesige Schlange mit langen Wartezeiten
und dann noch die Rucksackgeschichte,
das ist eigentlich ein "NO GO".....
auch war die Preisgestaltung einen Tick zu teuer,
und über die Warteschlangen an den Bierständen braucht man keine Worte zu verlieren....lieber ein paar Essensstände weniger,
wobei Wurststände einfach ein Muss ist und man suchen musste!

Die Toiletten bei den Zeltplätzen waren unglaublich ekelig,
man musste aufpassen, das man keine Geschlechtskrankheiten bekommt.

Aber nun unglaublich positive Nachrichten:

Die Bands und der Sound waren erste Sahne!
Wir waren von Roger Hodgeson absolut begeistert, eigentlich hat Supertramp gespielt, leider wurde es zu dieser Zeit ein bissele kühler...und die T Shirts vom Festival finden wir auch geil.

was dann allerdings nachts auf dem Zeltplatz abging, na ja "Ohne Worte"!

Da wir von der Pyraser Schiene kommen, wissen wir, das die Organisation dort unglaublich reibungslos läuft...da könnt Ihr euch noch etwas abschauen!

Trotzdem sind wir, wenn die Zeit es zulässt und tolle Bänds kommen wieder nächstes Jahr bei Euch!

LETS GET ROCK ( Def Leppard )wäre für nächstes Jahr doch mal so eine Idee....

LG

aus BADEN

Kommentar von Boochschouster | 07.08.2017

Hallo,
Wie jedes Jahr ein tolles Event im Fränkischen Seenland. Der Einlass ist zügig und problemlos gewesen. Die Preise für Essen und Trinken hart an der Grenze. Die Pizza hinten in der Ecke bei Human Touch war frisch, lecker und auch die 9,--€ wert. Wobei als Nürnberger "Brodwourscht-Bou" vermisse ich schon auch die gute "Zwickte". Der Sound war im Vergleich zu 2016 ein Wohltat und bei Roger Hodgson hat sich der Mann am Mischpult selbst übertroffen - nicht zu laut nicht zu leise, super Bass- kein übermäßiger Druck - alle unsere Freunde waren vom Sound begeistert.
Die Atmosphäre und das Publikum auf dem Gelände spricht für sich und ist immer sehr angenehm. Keine hochalkoholisierten Leute die dich besoffen anrempeln und rumgrölen.
Wir werden mit großem Interesse der Bandauswahl für das nächste Jahr entgegenfiebern und wieder dabei sein.

Kommentar von Mikkosch | 06.08.2017

Meine Freunde haben mich zu Lieder am See mitgenommen und es hat sich gelohnt, es war super!
Wir kommen wieder!
Beste Grüße vom Blockshornberg
(Niedersachsen)

Kommentar von Michael | 06.08.2017

Wir waren nun schon ca 4-5 mal bei Lieder Am See und im Grossen und Ganzen war es wieder ein gutes Festival. Allerdings muss ich gestehen, dass primär die Bands, die unisono gute bis sehr gute Konzerte gespielt haben, für das positive Erlebnis verantwortlich zeichneten.
In meinen Augen verliert das Festival so langsam seinen so wertvollen ureigenen Charme. Gründe hierfür sind:
- es ist zu voll und ich werde den Eindruck nicht los, dass das Festival (aus verständlichen Gründen) immer mehr Besucher zieht. Erhöht lieber den Preis ein wenig und deckelt dafür die Anzahl der verkauften Karten. Lieder am See ist doch unter anderem auch deswegen so toll, weil es herrlich entspannt ist.
- Die Einlasssituation ist der Menge an Leuten nicht gewachsen. Wir standen in Summe gut 50 Minuten am Einlass und haben deshalb Extrabreit vollständig verpasst. Verdoppelt doch einfach die Anzahl der Schleusen und das Ganze geht zügiger über die Bühne. Später könnt ihr dann ja wieder das Personal reduzieren und die Hälfte der Schleusen schliessen. Hättet ihr die gross angekündigten Einschränkungen, die ich für absolut sinnlos halte, wirklich durchgesetzt dann hätte der Einlass locker nochmal doppelt so lange gedauert.
- Die Anzahl der Bierstände ist der Publikumsmenge vor allem zu Stosszeiten nicht gewachsen. Tip: Lasst doch Leute mit Bierrucksäcken (wie zB bei Rock Im Park) rumlaufen und ihr entspannt so die Situation an den Ständen oder macht noch einen weiteren Stand auf (= mehr Umsatz für Euch ;-) )

Bitte betrachtet meinen Kommentar als konstruktive Kritik, wir alle wollen doch weiterhin, dass Lieder am See seinen tollen Charme behält und ein Kleinod in der immer gleichförmiger werdenden Festivallandschaft bleibt.

Kommentar von Karin | 06.08.2017

Wir waren das erste Mal da und total begeistert. Die Bands waren super, das Ambiente klasse, es gab genügend zu essen und zu trinken, ohne dass man ewig anstehen musste. Nächstes Jahr kommen wir auf jeden Fall wieder.

Kommentar von Roland Winkler | 06.08.2017

Also das ganze Ambiente und die Aufmachung waren heuer wieder überragend.Einen kleinen Kritikpunkt habe ich dennoch wenn ich nichts zum Essen und Trinken mit nehmen darf würde ich mir etwas andere Preise wünschen war etwas überteuert ansonsten war wie gesagt alles Super mfg.

Kommentar von Harry | 06.08.2017

Ich war auch das erste mal da , kenne aber seit 30 Jahren Festivals und Open Airs . Parken gut , Sound gut , Bands gut . Ambiente gut . Aber : Das Ganze grenzt an einen organisatorischen Alptraum . Um 13 Uhr anstellen für die Karte. Die Damen waren total überfordert. 45 Minuten anstehen. Dann wieder zurück und in die nächste Schlange . Wieder 45 Minuten:-( . Das Gleiche mit Getränken. Endlose Schlangen und überforderte Servicekräfte. Das Raus kommen aus dem Stehbereich vor der Bühne fast unmöglich da der Weg mit Decken , Stühlen und sonstigen Sperrmüll verstellt wurde.
Nächstes Jahr muss da schon ein Super Line Up stehen das wir da nochmal hin gehen!

Kommentar von Werner | 06.08.2017

Als Stammpublikum - wir waren bisher immer dabei - kann ich einige Kritikpunkte schon nachvollziehen, aber es ist eben ein Festival in einer ganz besonderen Umgebung. Es war wieder einmal ein tolles Programm und insgesamt ist alles gut gelaufen. Deutlich schlechter als bisher war allerdings die Einlassregelung. Trotz Karten aus dem Vorverkauf standen wir in einer endlos langen Schlange (schon gegen 13 Uhr), um dann festzustellen, dass die Einlasskontrollen eher weniger gründlich als im Vorjahr waren. Dazu die neue Regelung der Tageskasse! Warum muss ich mich als Karteninhaber zusätzlich dort anstellen um eine Schiffskarte zu kaufen? Zweimal Schlange stehen ist eher nicht zumutbar. Wir haben daher dieses Mal auf das Schiff verzichtet. Insgesamt kam es uns so vor, als wären noch nie annähernd so viele Menschen auf dem Geländ gewesen. Ein wenig litt darunter der bisherige Charakter des Festivals.

Kommentar von Andrea | 06.08.2017

Hi:) wir waren das erste Mal da, und fanden es super. Ich fand es toll dass ich meine Decke an meinem gewählten Platz ausbreiten durfte. Wenn dann auch später alle drüber stiegen.Tolle Bands, toller Sound, die Schlangen am Bier wurden doch relativ schnell abgearbeitet.
Insgesamt tolles Flair und freundliche Leute-sehr entspannt!

Kommentar von Silvi | 06.08.2017

Hi,
War alles toll.
Aber eine VIDEOLEINWAND wäre schon schön,vor allem für die Kleinen
UND MEIN Mann hat verzweifelt und hungrig nach einem ganz normalen
STAND MIT Bratwürsten gesucht, wäre auch schön gewesen.
FREUE MICH AUS NÄCHSTE Jahr

Kommentar von Horst Wycisk | 06.08.2017

Ich schließe mich dem Kommentar von "Marco" vollinhaltlich sehr gerne an:
Eine wundervolle Veranstaltung mit hervorragender Band-Auswahl (wie jedes Jahr). Der Sound stand von Anfang an. Gott sei Dank noch keine Video-Leinwände!!! Es genügen schon die ganzen Handy-Filmer, die sich die Konzerte wohl erst zu Hause anhören wollen.
Top durch organisiert - kleine Fehler kommen bei einer Open-Air Veranstaltung zwangsweise mal vor. Wer's geleckt und geschleckt haben will, muss besser daheim bleiben.
Nur der Wermutstropfen mit der inkonsequenten Umsetzung der Einlassinfos wiegt schon schwer! Man kommt sich wirklich veräppelt vor, wenn man zur Umsetzung dieser sinnvollen Hinweise alles daheim oder im Auto läßt. Dann sieht man beim Eingang ein Teil der Mitbringsel aufgestapelt. Wobei einige sich im Laufe der Veranstaltung ihre Rücksäcke, Kühlboxen usw. dann einfach geholt haben! Und gänzlich ärgerlich, wenn man nach Betreten des Festivals erst durch massenweise Camper-und Picknick-Fans sich einen Weg bahnen muss, um zur Bühne oder zu den Ständen kommen muss.
Also hier bitte ein entweder oder, aber nicht so halbseiden!!
Genug der Kritik, denn es war ja in der Gesamtbetrachtung natürlich eine herausragende Veranstaltung!
Kurze Anfrage: wie wär's mal mit Bands wie Journey, Tom Petty, Styx, Kansas oder REO Speedwaggon? (Falls die noch Deutschland touren)
Keep on rockin'!

Kommentar von Torsten-Michael Stahl | 06.08.2017

Also wir waren das erste Mal zum Festival. Wir kennen ähnliche Veranstaltungen, z. B. OLDIEFESTIVAL in Schwarzenberg. Auch sonst sind wir bei vielen Konzerten gewesen. Lieder am See 2017 war eine super geile Veranstaltung. Die Bands waren alle absolut toll. Hätte ich so nicht erwartet. Sweet und Uriah Heep hatten wir schon gehört. Die Atmosphäre am See ist phantastisch. Wir kennen natürlich die Gegend, wir kommen aus Franken. Ich kann die Kritik einiger Leute nicht verstehen. Es wurde doch für alles gesorgt. Getränke, Essen, Cocktails usw. Wer Lust hätte könnte Baden oder Boot fahren. Sitzplätze waren ausreichend. Liegeflächen waren da. Alles perfekt. Leute das ist ein Rockfestival. Das es da eng zu geht ist doch normal. Das man zur Toilette mal über Decken steigen muss ist doch kein Problem. Was wollt ihr eigentlich. Ich habe viele Eltern mit Kindern gesehen. Die haben bestimmt gewusst was hier los ist. Also mein Fazit: Tolle Veranstaltung, super geile Musik auf guten Niveau, Versorgung rund um die Uhr, tolle Regelung des Fahrzeugverkehrs nach dem Konzert. Für alle die immer das Haar in der Suppe suchen, wie hat Frankens Kabarettist Volker Heißmann mal gesagt, wem es nicht passt und zu laut ist, der soll sich ein Blumenstöckle kaufen, zum Friedhof gehen und warten bis er dran ist. Bitte jetzt nicht persönlich nehmen, so ist das nicht gemeint. Übrigens könnte man auch sagen, Woodstock liegt in Franken und zwar am Brombachsee. Wir sind nächstes Jahr wieder dabei. Yeah. Yeah. Yeah.

Kommentar von Evo | 06.08.2017

Wir waren das erste mal, die Bands waren alle super nur sollte sich der Veranstalter die Einlassregelung mal gewaltig überlegen, so wie das an den Eingängen und Kassen ablief geht ja gar nicht. Wir werden nächstes Jahr wieder kommen aber sobald wir sehen dass es wieder Schlangen von Hunderten von Metern gibt sitzen wir wieder im Auto und fahren heim. Trotzdem war es ein schöner Tag.