Lieder am See > Gästebuch

Gästebuch

Kommentar von Trish aus Fulda | 03.12.2016

Supi!! Das Programm für 2017 ist auch wieder Cool! Allein fuer Roger Hodgson lohnt es sich schon zu kommen!! Allein fuer eine Eintrittskarte von ihm zahlt man schon ca. 70€!!! Die Anderen waren ja schon Mal da, bis auf Suzi Quattro, glaub ich. Aber egal, die spiegeln meine Kindheit und Jugend wider! Toll

Kommentar von Carina | 31.10.2016

Wow, tolle Atmosphäre!
Klasse Website dazu. Ergibt wohl eine 1+ im Ergebnis!
Bin begeistert, vielen Dank!!!

Liebe Grüße

Kommentar von Lola | 23.10.2016

Hallo Veranstalter,

Gibt`s schon einen Termin für 2017 ? Muss meinen Urlaub planen und will unbedingt wieder dabei sein.
Liebe Grüße aus Karlsruhe

Kommentar von Rainer Petry | 11.08.2016

Hier mal ein Bericht des Online-Magazins NECKBREAKER: http://neckbreaker.de/live/festivalberichte/9213-lieder-am-see-spalt-enderndorf-06-08-2016

Kommentar von Thomas | 10.08.2016

Ich war erst das zweite Mal bei Lieder am See, zuerst 2013. Damals war ich begeistert: Weitläufiges Gelände, nicht unbedingt überlaufen, tolle Stimmung vor der Bühne, aber bei Bands die nicht so meine Geschmack waren konnte ich mich seitlich verdrücken, ohne dass es dort zu laut war. Leider war es heuer ganz anders:
Wegen der vielen Biergarnituren wurde sehr viel Platz verschenkt, so dass die Liegewiesen praktisch nicht zu nutzen waren.Die Beschallung: Ich hab schon auf mehreren Konzerzen festgestellt das an den Mischpulten immer öfters Gehörautisten sitzen. So auch in Enderndorf: Die Bässe total übersteuert, die Bassdrums haben gescheppert, dafür waren, vor allem bei Manfred Mann, die Keyboard und Gitarrenriffs zu leise. Solche Mixer gehören höchstens auf ein Technofest, nicht auf eine "Klassik-Rock" Veranstaltung.
Schade, bei den super Bands.

Kommentar von Sabine | 09.08.2016

Hallo zusammen,
ich war dieses Jahr das erste Mal auf eurem Festival (wegen Marillion) und ich möchte sagen: es war toll! Hinsichtlich der Organisation (Parken und Einlass) gibt es gar nichts zu beanstanden! Das war sehr ordentlich organisiert! Das Gelände ist wunderschön. Ob die Einteilung besser oder schlechter war als zuvor, kann ich nicht beurteilen. Die vielen Decken und Stühle waren etwas hinderlich, wenn man sich von A nach B bewegen wollte. Aber die Atmosphäre war entspannt und nett, so dass es nichts zu meckern gibt. Einzig die langen Schlangen an den (zu wenigen) Essens-Buden waren etwas abschreckend.
Die Bandauswahl top! Alles hat großen Spaß gemacht (bei Manfred Man habe ich pausiert). Der Bass war in der Tat fast an der Schmerzgrenze, aber ich fand den Sound insgesamt gut gemischt. Da habe ich oft viel Schlechteres erlebt.
Wenn die Bandauswahl stimmt, komme ich gerne wieder!
lg aus dem Rheinland.
PS:
Wo waren die Jungs von Radio Gong am Ende? Ein Fall für Gallileo Mystery?

Kommentar von Uwe Schulte | 09.08.2016

Sehr sehr schade, die Stimmung der Veranstaltung ist dahin. Zum einen hat die neue Bühne und der dazugehörige Wellenbrecher, den sehr netten Charakter von "Lieder am See" zerstört. Zum anderen, die völlig dominierenden, bis zur Schmerzgrenze übertriebenen Bässe (speziell die Bassdrums) haben dann noch den Bands jede Brillanz genommen und den Besuchern den Spaß verdorben. Dabei hat dieses Jahr sogar das Wetter mitgespielt. Macht es wieder so wie letztes Jahr, das passt besser. Musik hören, das Leben genießen und wenn man abrocken möchte geht man einfach vor an die Bühne.

Kommentar von Horst Köhler | 09.08.2016

Letztes Jahr Top, dieses Jahr Flop.
Das Dröhnen des Basses hatte die körperliche Schmerzgrenze überschritten. Letztes Jahr der perfekte Klang, dieses Jahr selbst mit Ohren zuhalten nicht zu ertragen.
So stelle ich mir ein gemütliches Live Event nicht vor. Nur die Manfred Mann Band war zu ertragen.
Auch die Idee das komplette Konzertgelände gleichmäßig zu beschallen, warum? Keine Ruhephase mehr auf dem Gelände möglich. Die Änderung gegenüber letztem Jahr ist gründlich daneben gegangen. Mein Wunsch, macht es wie letztes Jahr.

Kommentar von Baumann | 09.08.2016

Seit Jahren wurde mal die Tribüne umgestellt u. das Festival auf zwei Tage ausgedehnt.
Das Fazit: Das Familiäre ist dahin, obwohl weit außerhalb der Umzäunung für die Stehplätze gelegen unser Platz war, je später der Tag dahinschritt von den Darstellern nichts mehr zu sehen war. Die Leute stiegen über unsere Decken, man hatte die Füße vom Nachbarn im Gesicht. Es war ein ständiges Hin- u. Herlaufen von Toilettengängern, Hungrigen u. durstigen Menschen, da es zu den entspr.Plätzen keine ausreichenden Wege gab. Zumal auch ein großer Teil des Platzes mit Biertischen u. Bänken belegt war. Ungemütlich zwar, aber was macht man alles des Geschäftes wegen.
So auf jeden Falls nicht mehr empfehlenswert.

Kommentar von Manfred aus Freigericht | 09.08.2016

Sorry
Natürlich sind wir ab 2011 bei Lieder am See dabei , Schreibfehler bin Ende 50 man möge mir verzeihen.

Kommentar von Manfred aus Freigericht | 09.08.2016

Da wir eine Anreise von 260 km haben und das 4.mal seit 2001 dabei waren, können wir die Entwicklung aus unserer Sichtweise so denken wir ganz gut beurteilen. Dennoch ein paar Anregungen die der Veranstalter prüfen sollte.
Standort der Bühne (Beschallung des kpl. Geländes ?????)
am Mischpult sollten Profis sitzen
braucht man eine zusätzliche Absperrung vor der Bühne???
Bitte Campingplätze erweitern
separate Pfandrückgabe
Besucherzahlen für das Gelände am Limit

und wenn mir jetzt noch eine Fee erscheint und ich hätte 3 Wünsche
1.- 3 -Gruppen reichen völlig aus
2. max. 55.- Euro Eintritt
3. Hoffentlich findet Lieder am See noch lange statt

Anmerk. Wacken 17 Preiserhöhung von 190.- auf 220.- Euro wg. zu vieler Großzelte und Wohnwagen ldt. Veranstalter

Kommentar von Rudi | 09.08.2016

Waren zum fünften Mal dabei. Freuen uns jedes Mal riesig drauf, weil es bis jetzt immer so entspannt war. Vorweg, auch heuer hat es uns insgesamt gut gefallen.
Diesmal war doch alles ein bisschen anders. Das angenehme Flair der vergangen Jahre ist dahin. Es war immer so wunderbar relaxt am Zeltplatz, an den Essens -u. Getränkeständen. Zur Bühne konnte man ohne Gefahr Barfuß laufen. Keinerlei Gedränge, man fand immer einen Sitzplatz in den Pausen, es gab auch nach 18.00Uhr noch Weißwein, fürs ‚Spalter‘ musste man nicht lange anstehen. Die Bands waren schon immer klasse, ist ja bekanntlich Geschmacksache. 65€uro sind ok. Die Lautstärke u. das dröhnen aus den Boxen waren extrem. Macht es wieder so, wie in den vergangen 4 Jahren, dann kommen wir gerne wieder auf dieses wunderbare Gelände.
Gruß von ein paar Mittfünfzigern aus Fürth.

Kommentar von Trish aus Fulda | 09.08.2016

Wow!! Habt euch wieder mal selbst übertroffen!!! Tolles Programm von Anfang bis zum Ende. Aber ein paar kritische Anmerkungen muss ich doch noch los werden! Waren das 4. Mal da, in keinem anderen Jahr war es so laut wie diesmal! Konnten uns nur neben der Bühne aufhalten, da uns davor der Bass fast umgebracht hat! Standen sonst immer mitten drin. Dieses Jahr unmöglich! Was mir aufgefallen ist, je weiter weg von der Bühne ,um so lauter wurde es! Das Catering im Eingangsbereich hatte schwer darunter zu leiden! Die waren teilweise schon richtig aggressiv! Die anderen Jahre konnte man sich ein ruhigeres Eckchen suchen wenn eine Band mal nicht so zugesagt hat, dies Jahr unmöglich! Mein Vorschlag, die Bühne wieder an die alte Position und etwas weniger Bass! Dann ist es wieder so gemütlich wie all die anderen Jahre!!!

Kommentar von Günter | 09.08.2016

Erst mal Respekt, dass ihr wieder tolle Gruppen vor unsere Haustüre bringt und damit dem Classic Rock eine Bühne gebt, solange es noch möglich ist.
Dennoch möchte ich ein paar kritische Anmerkungen machen:
• Ich fand Andy Frasco sehr unterhaltsam, Mungo Jerry, na ja. Aber muss man die beiden soundmäßig derart an die Wand fahren? Abgesehen davon, dass die Solisten wiederholt nicht nach vorne gemixt wurden, fand ich den Sound eher breiig und durch die Bässe, die aufdringlich und teilweise hässlich klangen, total versaut. Die Abstimmung von E-Bass und Bassdrum sollte bei den heutigen Möglichkeiten doch kein Thema mehr sein.
• Da Marillion nicht mein Ding sind, habe ich mich hinter das Mischpult/Licht-Zelt zurückgezogen. Hier waren vermutlich all die Leute, die es etwas leiser wollten. Doch leider war die Delay-Line lauter als der Bühnensound. Wegen der irren Lautstärke waren die Boxen überlastet und verzerrten. Ich bin dann zurück in Bühnennähe, wo es leiser und der Sound besser war. Ich frage mich schon, warum das keinem Verantwortlichen auffällt, wenn Kinder mit Ohrenschützern rumlaufen und sich Erwachsene die Ohren zuhalten. Im Übrigen denke ich, man hätte die Delay-Line einfach weglassen sollen, dann hätte es vermutlich für alle gepasst.
• Wenn man schon artistische Fähigkeiten braucht, um über all die Decken und Stühle einen Weg zu oder von den Stehplätzen zu finden, dann zeigt das wohl, dass das Festival besucherzahlenmäßig an seine Grenze gestoßen ist. 2015 war es gemütlich, 2016 nicht mehr.

Kommentar von Achim | 08.08.2016

Erstmalig da - auf Empfehlung. Konzert plus Campingübernachtung. Über die Musik wurde alles gesagt, ich fand´s toll. Mein Kompliment geht an die Leute, alle total entspannt, auch wenn´s mal gehakt hat, beim Bierholen, Campen oder am WC. Null Aggression, nur tiefenentspannte, humorvolle, hilfsbereite Leute, keiner der irgenwie genervt, ego oder agro drauf war. Liegt´s am Alter? :-) Hier lebt der Geist der 60er und 70er, so schön kann`s sein. Keep on rockin & rolling, loving & laughing!

Kommentar von Sievering | 08.08.2016

Moin, Moin aus dem Emsland!
Mit fünf Personen haben wir uns am Samstagmorgen schon um 5.00 Uhr auf den weg gemacht. 600 km sind wir gefahren, um bei diesem Event erstmalig dabei zu sein.
Wir waren total begeistert von der Lokation und der spitzen Rockmusik.
Besonders die Hauptgruppen Foreigner, Marillion und Manfred Mann ließen den Unterschied zu den Vorgruppen erkennen. Diese drei Bands spielen in einer anderen Liga. Toller Sound, gut aus geregelte Musikanlage, Tolle Stimmen, instrumentale Einlagen, völlig entspannte Zuhörer, prima Catering usw.
Macht weiter so!!!
Mit herzlichen Grüßen aus dem Emsland

Kommentar von Kare | 08.08.2016

Zum ersten Mal bei Lieder am See waren völlig begeistert von der tollen Atmosphäre und der Top-Location. Sind am Freitag angereist und fanden den Womo-Stellplatz schon ziemlich überfüllt vor. Dafür wurden wir von Cro´s Musik entschädigt, wenn auch nur von außen. Am Samstag gab´s dann Mucke satt auf die Ohren, auch wenn der Sound zeitweise besser hätte sein können. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau. Uns hat´s gefallen und wir kommen sicher nächstes Jahr wieder.

Kommentar von thomy | 08.08.2016

Hallo Leute,
ich war das Erstemal auf´" Lieder am See " und ich muß sagen, es war richtig klasse. Die Kritiken von wohl einigen Leuten, die lieber auf einen Campingplatz oder auf ein Schimmler-Festival (Woodstock!!!), gegangen wären, verstehe ich nicht!!!! Wo liegt das Problem, das der Bereich vor Bühne abgeteilt war !!! Wenn jemand auf einer Decke schlafen will oder auf einem Campingstuhl angeln will, ist er in diesem Bereich wohl völligst überflüssig !!! Es gab genügend Platz, um sich anderweitig zu beschäftigen. Danke für diesen tollen Tag, danke Radio Gong, Thomy

Kommentar von Alexander Kerscher | 08.08.2016

Wieder mal ein schönes Festival, mit "guten alten Bands" in einem schönen Rahmen.
Verbesserungwürdig:
Für Getränke extra Becherrrückgabe, damit die Schlangen nicht so lange sind (vll. auch ein paar mehr, weil ja doch meist in den Pausen angestanden wird)
Für Essen darfs auch etwas mehr sein, damit man nicht so lange anstehen muss.
Für´s Konzert finde ich die Absperrung gut. Innerhalb wäre es wünschenswert, nur Stehplätze zu machen. Decken und Klappstühle nur außerhalb dieses Bereichs.
Ansonsten hoffe ich auf gute Acts für´s nächste Jahr.
Alex

Kommentar von Achim | 08.08.2016

Hallo!
Ich hoffe, dass hier jemand von den Verantwortlichen auch mitliest!
Wir waren das erste Mal bei Lieder am See. Erst mal vorab: Gute Veranstaltung mit super Ambiente, aber mit einigem Verbesserungspotential!

hier meine Kritikpunkte:

- wie bereits einige geschrieben haben war der Sound bei vie Bass und Basedrum total übersteuert. Das Schlagzeugsolo von Foreigner war ein einziger Schmerz in den Ohren!

- Wenn man Abgabestellen für Becherpfand eingerichtet hätte, wären bestimmt die Schlangen für Getränke etwas kleiner gewesen.

- insgesamt hatte ich auch das Gefühl, dass es am Abend viel zu viele Leute für die Kapazität des Geländes waren.

- Auf dem temporären Campingplatz waren die Zelte und Autos (vermutlich wegen Überfüllung) rücksichtslos aufgebaut, so dass man mit dem Auto von hinten nachts nicht mehr ohne weiteres rausfahren hätte können, obwohl man aufgefordert wurde, eine Zufahrt frei zu lassen. Hier würde ich mir etwas mehr Kontrolle wünschen bzw. zusätzlich einfach einen Rundumkurs mit Querverbindungen einkreiden, der nicht bebaut werden darf und diesen auch ein wenig zu beleuchten. Eine Online-Anmeldung fürs Camping wäre vielleicht auch nicht verkehrt, dann könnte man vorher abschätzen, wie viele Besucher überhaupt Campen wollen und dementsprechend Kapazitäten schaffen. Außerdem wären zusätzliche Toiletten im hinteren Bereich sinnvoll gewesen. Trotz Taschenlampe war es ein Abenteuer nachts von ganz hinten bis zur Toilette und zum Zelt zurück zu kommen, ohne die Orientierung etwas zu verlieren (auch ohne komplett betrunken gewesen zu sein). Viele haben dann hinten einfach in die Pampa oder sogar neben die Zelte gepinkelt. Für diese Verbesserungen hätte ich auch ohne Probleme eine kleine Gebühr gezahlt!